Frühere Gemeinde | Sprengel Hildesheim-Göttingen, KK Hildesheimer Land-Alfeld, Amtsbereich Elze | Patrozinium: Urban | KO: Calenberger KO von 1569

Karte wird geladen, bitte warten...
Orts- und Kirchengeschichte

Die neue „Ev.-luth. Urbani-Kirchengemeinde in Mehle“ gründete sich 1994 als Zusammenschluss der bislang eigenständigen KG Mehle und Sehlde. Gleichzeitig wurde die KG Esbeck mit der neuen Gemeinde pfarramtlich verbunden.1 Seit 2007 unterstützt die kirchliche Stiftung Mehle-Sehlde-Esbeck das gemeindliche Leben in den drei Dörfern.2
Zum 1. Juli 2010 schloss sich die KG Wülfingen als dritte Gemeinde dem Pfarrverbund an.3 Eine weitere Umstrukturierung folgte zum 1. Januar 2012: Die Gemeinden Elze, Eime (mit KapG Dunsen), Deinsen, Mehle, Esbeck und Wülfingen gründeten gemeinsam den „Ev.-luth. Kirchengemeindeverband Elze-Eime“ mit Sitz in Elze. In enger personeller, inhaltlicher und finanzieller Zusammenarbeit wollen die sieben Kirchen- und Kapellengemeinden ihre gemeindlichen Aufgaben gemeinsam erfüllen.4
Knapp 25 Jahre nach ihrer Gründung fusionierte die KG Mehle 2018 mit der KG Esbeck zur neuen KG Mehle-Sehlde-Esbeck.5

Umfang

Mehle und Sehlde.

Aufsichtsbezirk

Mit Gründung der neuen KG zum KK Elze-Coppenbrügge. Mit der Vereinigung der KK Bockenem-Hoheneggelsen und Elze-Coppenbrügge am 1. Januar 2005 zum KK Hildesheimer Land.6 Seit 1. Januar 2011 KK Hildesheimer Land-Alfeld, Amtsbereich Elze.7

Kirchenbauten

St. Urbani-Kirche in Mehle. – Liebfrauen-Kirche in Sehlde.

Literatur

B: Renate Heering, Renate Marahrens, Manfred Neumann & Wolfgang Thiesemann: Aus der Geschichte des Dorfes Mehle. 1959-2009, Alfeld 2009.


Fußnoten

  1. KABl. 1994, S. 84.
  2. Heering/Marahrens/Neumann/Thiesemann, S. 100 f.
  3. KABl. 2010, S. 80.
  4. KABl. 2011, S. 290 (Gründung) und S. 291 ff. (Satzung).
  5. KABl. 2018, S. 41 ff.
  6. KABl. 2005, S. 5 ff.
  7. KABl. 2011, S. 70 ff.