Sprengel Osnabrück, KK Osnabrück | Patrozinium: – | KO: Osnabrücker KO von 1652

Karte wird geladen, bitte warten...
Orts- und Kirchengeschichte

Die „Ev.-luth. Südstadt-Kirchengemeinde in Osnabrück“ gründete sich zum 1. Januar 2009 als Zusammenschluss von vier Osnabrücker Gemeinden: der Lukas-KG, der Luther-KG, der Margareten-KG Voxtrup und der Melanchthon-KG.1 Die vier Gemeinden hatten seit Mitte der 1990er Jahre als Region Süd-Ost des KK Osnabrück kooperiert. Die Südstadtgemeinde, seit 2010 entsprechend der Pfarrstellenanzahl in drei Seelsorgebezirke aufgeteilt, ist die größte KG im KK Osnabrück. Sonntägliche Gottesdienste feiert die Gemeinde in der Lutherkirche, die das geistliche Zentrum der Südstadtgemeinde bildet; im Lukas-Familienzentrum und in der Margaretenkirche in Voxtrup finden zweimal im Monat Gottesdienste statt. Das 2007 gegründete Lukas-Familienzentrum wird von der Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte unterstützt.
Die vier ev. Kindertagesstätten im Gemeindegebiet befinden sich seit 2014 in Trägerschaft des KK Osnabrück. Zum 1. Januar 2015 verließ die KG den Ev.-luth. Gesamtverband Osnabrück.2 Im gleichen Jahr gab die KG eine ihrer vier Kirchen auf: Die Melanchthonkirche, deren monatliche Gottesdienste nur noch spärlich besucht waren, wurde entwidmet. Sie diente zeitweise als Theater, später als Kleiderkammer und wurde 2019 verkauft.

Pfarrstellen

I: 2009-2010 (aufgehoben). 2010 (neu aus IV). – II: 2009. – III: 2009. – IV: 2009-2010 (umgewandelt in I).3

Umfang

Die Osnabrücker Stadtteile Fledder, Kalkhügel, Nahne, Schölerberg und Voxtrup.

Aufsichtsbezirk

Mit Gründung der KG 2009 zum KK Osnabrück.

Kirchenbauten

Lutherkirche in Osnabrück-Schölerberg. – Lukas-Familienzentrum in Osnabrück-Schölerberg. – Margaretenkirche in Osnabrück-Voxtrup. – Melanchthonkirche in Osnabrück-Kalkhügel (2015 entwidmet, seit 2016 unter Denkmalschutz, 2019 verkauft).

Weitere kirchliche Gebäude

Kinderkrippe am Lukas-Familienzentrum (Bj. 2013).


Fußnoten

  1. KABl. 2008, S. 251 f.
  2. KABl. 2014, S. 178.
  3. KABl. 2010, S. 110.