Sprengel Ostfriesland-Ems, KK Emden-Leer | Patrozinium: Johannes | KO: Ostfriesische KO von 1716

Orts- und Kirchengeschichte

Am 1. Januar 1966 wurde für den südwestlichen Teil des Emder Stadtgebiets (die um 1900 entstandenen Arbeitersiedlungen Port-Arthur und Transvaal) eine zusätzliche Pfarrstelle innerhalb der Martin-Luther-KG (Emden, Martin Luther) errichtet. Für die Gemeindearbeit entstand 1968 an der Schlesierstraße ein Gemeindezentrum. Es war ursprünglich nur als Teil eines größeren Gebäudekomplexes mit eigener Kirche und KiGa konzipiert, doch wurde die Erweiterung später nicht mehr verwirklicht. Der große Saal des Gemeindehauses wird seither auch als Kirchenraum genutzt. Am 1. Januar 1969 wurde der Gemeindebezirk aus der Martin-Luther-KG gelöst und verselbständigt.1
Als sich nach 1980 jenseits der Larrelter Straße im Bereich der Fachhochschule Ostfriesland der neue Stadtteil Constantia entwickelte, errichteten die KG und der Bürgerverein Constantia-Treff dort gemeinsam ein Gemeindehaus (Architekt: Hans-Günther Rabe, eröffnet 26. Februar 1989), das als kirchliche Zentrum für die Stadtteile Constantia, Larrelt und VW-Siedlung dient. 1989/90 umfasste die Johannes-KG etwa 5.200 Gemeindeglieder. Mit dem 1. Dezember 2008 wurde sie mit der KG Loquard in Krummhörn pfarramtlich verbunden.2

Pfarrstellen

I: 1. Januar 1966/1. Januar 1969. – II: 1. Januar 1969.

Umfang

Die Emder Stadtteile Port-Arthur, Transvaal und Constantia. Mit dem 1. Juli 1970 wurden dem Pfarrsprengel auch die Lutheraner aus dem Gemeindeteil Emden-Larrelt zugewiesen.3

Aufsichtsbezirk

Bei Gründung zum KK Emden (seit 1. Januar 2013 KK Emden-Leer).

Kirchenbau

Gemeindehaus an der Schlesierstraße (Bj. 1968).

Turm

Eisenträger mit Gehäuse als Glockenstuhl (1974).

Orgel


1978 Ankauf eines gebrauchten Orgelpositivs der Firma H. Hillebrand aus der Heilig-Geist-Kirche in Hannover (Bj. 1978, bei Aufstellung in der Disposition verändert), 5 I/aP, mechanische Traktur, Schleiflade.

Geläut

Zwei LG in e’’ und fis’’ (beide Gj. 1974, Karlsruher Glockengießerei).

Liste der Pastoren (bis 1940)

1586–1588 Johannes a Prato. – 1588–1589 (?) Magister Jacob Sartorius. – 15.. –1590 Johann von Driesch. – 1590 Petrus Hesse. – 1591 Balthasar Ulperdi. – 1592–1595 Johannes Ligarius.
1. Pfarrstelle: 1749–1780 Wilhelm Caspar Hickmann. – 1780–1803 Johann Gottfried Casimir Oepke. – 1803–1826 Ufo Numidius Wilds. – 1828–1834 Dr. phil. Johann Christian Hermann Gittermann. – 1834–1856 Moritz Ernst Karl Grimm. – 1856–1865 Hans Andreas Friedrich Christian Volquarts. – 1866–1895 Albrecht Frerichs. – 1895–1905 Hermann Anton Gottlieb Buck. – 1906–1934 August Christoph Heinrich Blanke. – 1934 Cornelius Lammers Janssen.
2. Pfarrstelle: 1768–1780 Johann Gottfried Casimir Oepke. – 1793–1803 Ufo Numidius Wilds. – 1807–1828 Dr. phil. Johann Christian Hermann Gittermann. – 1828–1834 Moritz Ernst Karl Grimm. – 1835–1839 Ludwig Carl Lentz. – 1840–1861 Johann Heinrich Eilers. – 1861–1865 Albrecht Frerichs. – 1865–1895 Hermann Anton Gottlieb Buck. – 1896–1906 August Christoph Heinrich Blanke. – 1906–1932 Johannes August Möhlmann. – 1934– Dietrich Theodor Ufkes Cremer.
3. Pfarrstelle: 1895–1896 August Christoph Heinrich Blanke. – 1897–1906 Johannes August Möhlmann. – 1906–1921 Heinrichs Frerichs. – 1924–1930 Otto Galama Thiemens. – 1931 Erich Gerhard Anton Cramer.
Pfarrstelle am Zuchthaus: 1846–1849 Gerhard Christian Ansminck. – 1849–1851 Carl Wilhelm Theodor Kirchhoff. – 1851–1860 Franz Carl Eberhard Kruse.
Angaben nach: Meyer, Pastoren I, S. 258–259, ebd. III, S. 18

Literatur

A: Nickles, Orgelinventar, S. 499.


Fußnoten

  1. KABl. 1969, S. 11 f.
  2. KABl. 2008, S. 248.
  3. KABl. 1970, S. 130.