Frühere Gemeinde | KapG der KG Iber (seit 2011 Iber-Odagsen) | Sprengel Hildesheim-Göttingen, KK Leine-Solling | Patrozinium: Nikolaus | KO: Lüneburger KO von 1643

Karte wird geladen, bitte warten...
Orts- und Kirchengeschichte

Seit 1974 Ortsteil von Einbeck. – Das Dorf Dörrigsen südlich von Einbeck, entstanden spätestens im 11. Jh. und um 1120 erstmals urkundlich erwähnt1, gehört von alters her zum Ksp. Iber. Im Spätmittelalter war es Sitz eines gleichnamigen Niederadelsgeschlechts, dem auch die Gründung der Kapelle zugeschrieben wird.2 Seit Ende des 13. Jh. erwarb das Kloster Fredelsloh Zehnrechte in Dörrigsen.3 Die Reformation hielt gemeinsam mit der Muttergemeinde Iber Einzug (1539).4 Das ausgesprochen bäuerliche Dorf umfasste 1791 insgesamt 23 Hausstellen, darunter nur wenige Vollhöfe. Die zahlreichen Kötner und Anbauern lebten vor allem vom Flachsanbau.
Die St.-Nikolai-Kapelle wurde 1871 wegen Baufälligkeit abgerissen. Seither fanden zweimal jährlich Abendmahls-GD im Schulhaus statt. Pläne zum Neubau eines KapGb wurden nicht mehr umgesetzt. Erst 1970/71 wurde auf dem 1850 angelegten Friedhof eine FKap erbaut, die seither auch für GD genutzt wurde. Die KapG wurde zum 1. Januar 2009 aufgehoben. Rechtsnachfolgerin ist die St.-Johannis-KG in Iber.5

Kapellenbau

Kapelle 1871 wegen Baufälligkeit abgerissen. Als Gottesdienststätte diente zunächst die Schule, dann die 1970/71 erbaute FKap.

Geläut

Eine LG in d’’ (Bronze, Gj. 1840, H. A. Bock, Einbeck) in der St.-Nikolai-Kapelle (alte Schule).6

Friedhof

Ursprünglich kirchlich; vor 1975 in Kommunaleigentum (jetzt Stadt Einbeck) überführt.

Landeskirchliches Archiv Hannover

A 1 Nr. 6091 (Pfarroffizialsachen); D 45b (EphA Einbeck).

Literatur

A: Niklaus, KK Einbeck, S. 55–57.

Vielen Dank an Rainald Wegner (Fredelsloh) für hilfreiche Anmerkungen zu diesem Artikel.


Fußnoten

  1. Casemir/Menzel/Ohainski, Ortsnamen Lkr. Northeim, S. 99.
  2. Mithoff, Kunstdenkmale II, S. 24.
  3. UB Fredelsloh, Nr. 63, 88, 129–134, 271.
  4. Kayser, Kirchenvisitationen, S. 590 f.
  5. KABl. 2009, S. 65.
  6. LkAH, B 2 G 9 B/Dörrigsen.