Frühere Gemeinde | Sprengel Stade, KK Bremerhaven | KO: Keine Kirchenordnung

Karte wird geladen, bitte warten...
Orts- und Kirchengeschichte

Das nach dem Ersten Weltkrieg neu besiedelte Wohngebiet Geestemünde-Süd war zunächst in die Marien-KG in Bremerhaven-Geestemünde eingepfarrt. Am 1. Januar 1962 wurde dieser Bereich abgetrennt und als „Ev.-luth. Matthäus-Kirchengemeinde in Bremerhaven“ verselbständigt.1 Erster P. war Roland Duncker. Die an der Schillerstraße gelegene Kirche, Gemeindehaus, Pfarrhäuser und Amtsträgerwohnhaus wurden in den Jahren 1961 bis 1966 errichtet, das KGb (Architekt: Albrecht Westphal) am 3. Juli 1962 von Lbf. Hanns Lilje eingeweiht. Die Gemeinde umfasste in ihrer größten Ausdehnung Ende der 1960er Jahre annähernd 4.300 Gemeindeglieder. Durch den demographischen Wandel war seither aber ein anhaltender Rückgang zu verzeichnen (1985: 2.811). Zum 1. März 2018 schloss sich die KG mit der Petrusgemeinde Bremerhaven-Grünhöfe zur Emmausgemeinde Bremerhaven zusammen.2

Pfarrstellen

I: 1. Januar 1962. – II: 1. April 19713, 1. Oktober 1982 aufgehoben.4

Umfang

Der südlich der Hamburger Straße gelegene Teil von Bremerhaven-Geestemünde.

Aufsichtsbezirk

Seit Gründung zum KK Bremerhaven.

Kirchenbau

Sechsachsiger Saalbau aus Ziegelverblendmauerwerk mit Vorhalle (1961/62). Paralleldach mit Kupfereindeckung.

Fenster

Betonbuntglasfenster von Gerhard Hausmann (Hamburg).

Turm

Vor der Südwestecke des Kirchensaals ein freistehender querrechteckiger Glockenturm unter Satteldach.

Ausstattung

Ausstattung mit einem schlichten Tischaltar, Taufe mit Bronzetaufbecken und Lesepult mit Darstellung des Gleichnisses vom vierfachen Ackerfeld aus der Entstehungszeit der Kirche.

Orgel

1969 Neubau durch Firma Hermann Hillebrand (Altwarmbüchen), 17 II/P (HW, BW), mechanische Traktur, Schleifladen. Einweihung am 22. Juni 1969. 1998 durch Gebrüder Hillebrand (Altwarmbüchen) renoviert.

Geläut

Drei LG in es’, as’ und b’ (alle Bronze, Gj. 1966, Bachert, Karlsruhe).

Friedhof

Kein kirchlicher Friedhof.

Landeskirchliches Archiv Hannover

B 18 Nr. 74 (Orgelsachverständiger).


Fußnoten

  1. KABl. 1962, S. 3.
  2. KABl. 2018, S. 41.
  3. KABl. 1971, S. 94.
  4. KABl. 1982, S. 155.