Frühere Gemeinde | Sprengel Hannover, Stadtkirchenverband Hannover, Amtsbereich Nord-West | KO: Calenberger KO von 1569

Orts- und Kirchengeschichte

Die „Ev.-luth. Kirchengemeinde Ledeburg-Stöcken in Hannover“ gründete sich zum 1. April 2006 als Zusammenschluss der Bodelschwingh-KG Hannover-Ledeburg und der Corvinus-KG Hannover-Stöcken.1 Die Corvinus-Kirche in Stöcken wurde 2012 entwidmet und 2021 abgebrochen. Im gleichen Jahr wurde die Bodelschwingh-Kirche in Ledeburg entwidmet und verkauft. Den weitgehend fertiggeplanten Neubau eines Gemeindezentrums und einer Kindertagesstätte auf dem Areal der Corvinus-Kirche musste der KV jedoch aufgrund gestiegener Baukosten vorerst aufgeben. Zum Gottesdienst versammelt sich die Gemeinde im Stadtteilzentrum Stöcken. Im Gemeindegebiet liegen die beiden ev. Familienzentren Corvinius (seit 2006, in Trägerschaft der KG) und Baldenius (2015 aus dem 1968 gegründeten Kindergarten hervorgegangen, in Trägerschaft des Stadtkirchenverbandes Hannover).
Gemeinsam mit der Zachäusgemeinde und der Gemeinde Herrenhausen-Leinhausen bildet die KG Ledeburg-Stöcken einen Regionalbezirk (gemeinsamer Konfirmand*innenunterricht, gemeinsamer Gemeindebrief, gemeinsame Regionalgottesdienste). Zum 1. Januar 2024 schloss sich die KG Ledeburg-Stöcken mit der KG Herrenhausen-Leinhausen zusammen; gemeinsam gründeten beide Gemeinden die neue Emmaus-KG Hannover.

Pfarrstellen

I: 2006 (halbe Stelle). – II: 2006.

Umfang

Die Stadtteile Ledeburg und Stöcken im Nordwesten Hannovers.

Aufsichtsbezirk

Mit Gründung der KG 2006 zum Amtsbereich West des Stadtkirchenverbands Hannover. Seit 1. Januar 2013 Amtsbereich Nord-West.2

Kirchenbauten

Corvinus-Kirche in Stöcken (2012 entwidmet, 2021 abgebrochen). – Bodelschwingh-Kirche in Ledeburg (2021 entwidmet und verkauft).

Friedhof

Stadtfriedhof Stöcken, in städtischer Trägerschaft, erste Beerdigung 1891.


Fußnoten

  1. KABl. 2006, S. 85 f.
  2. KABl. 2013, S. 29 ff.