Sprengel Hannover, Stadtkirchenverband Hannover, Amtsbereich Mitte | Patrozinium: Dreifaltigkeit | KO: Calenberger KO von 1569

Text Zu dieser Gemeinde existiert noch kein Lexikonartikel. Möchten Sie helfen, diese Lücke zu schließen? Dann schreiben Sie dem Landeskirchlichen Archiv Hannover!
archiv[at]evlka.de | Kontaktformular

Liste der Pastoren (bis 1940)

Erste Pfarrstelle: 1876–1906 Friedrich August Wilhelm Theodor Gelpke. – 1907–1938 Jakob Pankratius Karl Badenhop.

Zweite Pfarrstelle: 1891–1902 Friedrich Johannes Henry Ludwig Beyer. – 1903–1907 Jakob Pankratius Karl Badenhop. – 1907–1921 Franz Adolf Gustav Sprenger. – 1921– Harry Hennig Alfred Röhrbein.

Dritte Pfarrstelle: 1901–1906 Friedrich Ludwig Hermann Weniger. – 1928–1930 Wilhelm Christian Gustav August Weißenborn. – 1930–1933 Friedrich Heinrich Rademacher. – 1937– Theodor Albert Heinrich Wilhelm Laasch.

Hilfsgeistliche: 1883–1885 Karl Emil Eduard Rauterberg. – 1885 Johann Karl Friedrich August Meyer. – 1886 Friedrich Johannes Henry Ludwig Beyer. – 1887 Friedrich Karl Eduard Etzdorf. – 1887–1888 Friedrich Wilhelm August Deike. – 1888 Karl Ernst Friedrich Rudolf Cölle. – 1888–1889 Heinrich Gustav Adolf Baseler. – 1889–1891 Karl Johann Ludwig Ahrens. – 1891 Richard Konrad Eduard Vater. – 1895 Traugott Theodor Karl Lohmann. – 1895–1899 Friedrich Wilhelm Julius Köhler. – 1899–1900 Ernst Hermann Theodor Rotermund. – 1900 August Ludwig Emil Wilhelm Bodo Evers. – 1900–1901 Wilhelm Franz Hermann Schultze. – 1902–1903 August Ludwig Friedrich Bruns. – 1906–1907 Julius Friedrich Bernhard Ferdinand Bauer. – 1910 Christian Georg Biermann. – 1911 Wilhelm Christian Funke. – 1912 Albert Friedrich Siegmund Lührs. – 1913–1914 u. – 1918–1919 Peter Karl Andreas Eidnaes. – 1921– Gerhard Georg Karl Otto Gehecke.

Angaben nach: Meyer, Pastoren I, S. 422–423

Landeskirchliches Archiv Hannover (LkAH)

A 9 Nr. 909Digitalisat (Visitationen)

Kirchenbücher

Taufen: ab 1870
Trauungen: ab 1870
Begräbnisse: ab 1870 (Kriegsverluste: 1887–1930)
Kommunikanten: ab 1944 (Kriegsverluste: 1870–1943)
Konfirmationen: ab 1944 (Kriegsverluste: 1870–1943)
Vor 1870 siehe Gartenkirche.